Ein Kapitel geht zu Ende

Unsere Gemeindereferentin Christina Lingnau verabschiedet sich

In meinem ersten Beruf war ich Buchhändlerin. Ich lese gerne und liebe Bücher. Und manchmal sehe ich das Leben eines Menschen wie ein Buch.

Einige Schriftsteller sagen, wenn sie ein Buch schreiben, dann begeben sie sich auf eine Reise und wissen am Anfang noch nicht, wo sie am Ende ankommen werden.

Ich kann zurückblättern in meinem Leben und vielleicht die nächsten Seiten erahnen, aber ich weiß nicht wirklich, wo ich im übernächsten Kapitel sein werde.

Im Moment bin ich innerlich mit meinen Gedanken und Gefühlen sehr damit beschäftigt, ein mir sehr wertvolles Kapitel in meinem Lebensbuch zu Ende zu bringen.

Wenn ich zurückblättere, begann es vor fast 10 Jahren, kurz nach meiner Hochzeit. Im September 1994 konnte ich ein vierwöchiges Praktikum in St. Otto absolvieren. Meine Vorgängerin, Bettina Birkner, begrüßte mich als meine Mentorin herzlich und das Ehepaar Redemann nahm mich unter ihrem Dach in der Eilertstrasse freundlich auf. Es war eine sehr gute und intensive Zeit, die mir sehr eindrücklich in Erinnerung geblieben ist.

Und so war ich voller Freude und guten Mutes, als ich im September vor 8 Jahren ausgerechnet auf die Stelle der Gemeindereferentin nach St. Otto kam. Zunächst noch in der Abschlussphase meiner Ausbildung und somit als Gemeindeassistentin auf zwei Jahre begrenzt.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie herzlich und offen ich in St. Otto begrüßt und aufgenommen wurde. Viele Menschen kamen persönlich auf mich zu und erinnerten sich an mich.

Es war direkt eine Freude für mich, mich in St. Otto einzuleben und einzuarbeiten, sowohl was Pfarrer Biskup und die anderen hauptamtlichen Mitarbeiter/innen betrifft, wie auch die vielen ehrenamtlich engagierten Menschen. So blieb ich sehr gerne auch nach meiner Assistenzzeit in St. Otto, das für mich neben der Arbeitsstätte auch ein Stück Heimat wurde.

Ich bin sehr dankbar und reich beschenkt mit Erfahrungen, die mein Leben mit gefärbt haben. Nicht alles war immer leicht zu verdauen. Einiges ist mir besonders wertvoll geworden.

Es war schön, den Glauben miteinander zu teilen und am Leben des Anderen Anteil nehmen zu dürfen; Neues miteinander zu erleben, zu entwickeln und zu gestalten; mich immer wieder neu auf bekannte und unbekannte Menschen einzulassen und sich mitnehmen zu lassen auf andere Wege, Sichtweisen und Möglichkeiten.

Zu diesen mir wertvollen Erfahrungen gehören viele Menschen, denen ich hier von ganzen Herzen danken möchte, vor allem für das mir immer wieder entgegengebrachte Vertrauen.

Vieles werde ich vermissen und so manches fällt mir schwer loszulassen.

Dennoch geht diese Zeit, dieses Kapitel in meinem Leben zu Ende und es gilt für mich Abschied zu nehmen und loszulassen, ohne bereits zu wissen, wie das nächste Kapitel in meinem Lebensbuch aussehen wird.

Ich weiß, dass ich mich in diesem nächsten Kapitel von meiner Tätigkeit in St. Otto verabschiedet habe und auch generell die Berufstätigkeit ruhen lassen werde, um mir ein Jahr Zeit für mich zu nehmen. Und ich habe das Vertrauen und die Hoffnung, dass sich dann die nächsten Seiten und das nächste Kapitel in meinem Buch zeigen werden.

                          Christina Lingnau

 

 


 Schreiben Sie uns

Ihre Wünsche und Anregungen an  klaus.bergenthal@t-online.de